Haustechnik - PDE Massivbau

Kostenlose Hotline: 0800-10 23 100
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Leistungen
Haustechnik

kontrollierte Be- und Entlüftung

Durch eine kontrollierte Be- und Entlüftung wird eine konstante, stetige Frischluft- und Sauerstoffzufuhr ohne Heizenergieverluste gewährleistet.
Bei der konventionellen Fensterlüftung wird durch unkontrollierte Bewegung großer Luftmassen unnötig viel Heizenergie verbraucht. Durch das unterschiedliche Temperaturniveau von Innen- und Außenluft geht die Wärme von innen verloren- dies kostet Geld und zudem entsteht unangenehme Zugluft durch die kalte, einströmende Luft. Es wird dementsprechend meist nur zeitweise gelüftet -
Frischluft kann dadurch nicht fortwährend und in ausreichendem, konstantem Maße gewährleistet werden. Während längerer Abwesenheit kommt es zu stickiger Luft, der Raum wird nicht kontinuierlich entfeuchtet, sodass Schimmelgefahr drohen kann. Bereits ab einer relativen Feuchte von 60% kann sich Schimmel bilden. Schimmel ist gesundheitsgefährdend und zudem ist der Dämmwert feuchter Wände schlechter.
Fensterlüftung bringt auch andere Probleme mit sich. Zum einen kann durch offene Fenster besonders eine nervenaufreibende Lärmbelästigung von außen entstehen. Zum anderen bringt ein offenes Fenster immer die Gefahr von Einbrüchen mit sich. Desweiteren können durch direkte Fensterlüftung auch Staub und Pollen mit ins Gebäude eindringen – ein Alptraum für jeden Allergiker.
Eine kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage ohne Wärmerückgewinnung hingegen übernimmt die Aufgabe der Entlüftung für Sie ohne die Nachteile der konventionellen Fensterlüftung.
Das Wohngebäude wird lüftungstechnisch in drei Teile unterteilt:

   * Abluftbereich(Küche, Bad, WC)
   * Zuluftbereich(Schlaf- und Wohnbereich)
   * Überstrombereich(Flur, Diele)


Im Zuluftbereich fallen nutzungsbedingt am meisten Gerüche und Feuchtigkeit an, deshalb wird hier die verbrauchte Luft mittels eines Ventilators abgesaugt und über einen Abluftkanal gesammelt abtransportiert. Die zu entnehmende Luftmenge ist durch einen Stufenschalter ganz individuell dem Bedarf der Bewohner anpassbar. Durch das Absaugen entsteht ein leichter Unterdruck im Gebäude und die gleiche Luftmenge, die abgesaugt wurde, strömt in den Zuluftbereichen nach. Durch Überströmöffnungen in den Türen wird der Lüftungsverbund zwischen Zuluft- und Ablufträumen und damit die Lüftung der Überströmbereiche gewährleistet.
Das Nachströmen erfolgt je nach Art der Lüftung über Außenwandventile, während die verbrauchte Luft das Haus über Außenwandgitter oder alternativ über eine Dachhaube verlässt.
Da die Luft kontrolliert über eine Winddrucksicherung und eine Volumenstrombegrenzung mit niedrigen Geschwindigkeiten in das Gebäude zieht, spüren die Bewohner keine Zugluft - und durch entsprechende Filter und Dämmung auch keinen Lärm, keinen Staub und keine Pollen!

Lüftung
Erdwärme

Bei der Erdwärmepumpe wird die Energie aus dem Erdreich genutzt. Da im Erdreich auch in kalten Jahreszeiten ab zehn Meter Tiefe konstant Temperaturen von 10-13°C herrschen, wird diese verlässliche Wärmequelle genutzt.
Durch  vertikale Bohrungen, werden ein oder mehrere Bohrlöcher mit einem Durchmesser von ca. 15cm und bis zu einer Tiefe von 100 Meter geschaffen.
In diese Bohrlöcher werden dann Flüssigkeit führende Kunststoffrohre eingelassen – die sogenannten Erdsonden, welche von dem zirkulierenden Kältemittel durchlaufen werden. So wird dem Boden die Wärme auf niedrigem Niveau  entzogen. Durch einen unter der Erdoberfläche geführten Kanal ist die Erdsonde mit dem Hausinneren verbunden, sodass außen keine Gerätschaften stören. Das Prinzip der Erdsonde, (vertikale Bohrungen) im Vergleich zu Erdkollektoren, (horizontal auf großer Fläche angelegt) ist die platzsparende Variante und deshalb auch auf kleineren Grundstücken sehr gut umsetztbar.
Um die Bepflanzung im Garten müssen Sie sich auch keine Gedanken machen. Der Kälteentzug in der Tiefe wirkt sich nicht an der Oberfläche aus und in den Sommermonaten regeneriert sich das Erdreich vollständig und nimmt wieder Wärme auf, sodass Sie Jahr für Jahr die kostenfreie Wärme des Erdreiches nutzen können!

Wärmepumpe
Luftwärmepumpe
Luft-Wasser-Wärmepumpe

Bei einer Luft-Wasser-Wärmepumpe wird die Umgebungsluft mit einem Ventilator angesaugt und wird so in den Kreislauf der Wärmepumpe eingebracht. Auch hier wird die Wärme in die Heizungsanlage eingespeist und dient so zum Heizen und der Warmwasserbereitung.
Eine Aufstellung der Anlage ist sowohl innen als auch außen möglich. Jedoch bietet sich die Außenaufstellung an, da man gewisse Faktoren wie die
ausreichende Belüftung der Anlage, Mindestabstände zu Wänden sowie Ansaug- und Abluftströmungen bedenken muss. Diese Faktoren lassen sich bei einer Außenaufstellung besser konfliktfrei kombinieren. Zudem sollte bei der Aufstellung auf ein akustisch entkoppeltes Fundament geachtet werden, um vor lästigen Geräuschen zu schützen.
Da die Temperaturen allerdings im Winter, also zu Zeiten des größten Heizbedarfs, recht niedrig liegen, ist eine Luftwärmepumpe etwas weniger effizient als ein erdgekoppeltes System. Allerdings spart man durch geringeren Bauaufwand Kosten ein.

Solaranlage
Solaranlage

Solaranlagen sind technische Anlagen, die Sonnenenergie in eine andere Energieform umwandeln. Trifft Licht auf einen Körper, nimmt dieser einen Teil der Energie auf und erwärmt sich. Je dunkler der Gegenstand ist, desto stärker erwärmt er sich. Dies nutzt man, um Energie  zum Erwärmen von Trinkwasser und Wärme für Raumheizungen zu gewinnen.
Flache Solarkollektoren auf dem Dach sammeln die Wärme aus der solaren Strahlung. Die Kollektoren  werden von einer Absorberflüssigkeit durchströmt. Diese Flüssigkeit dient als Wärmetransportmedium – sie nimmt die Wärme auf, wird mittels einer Pumpe zu einem sich im Haus befindenden Speicher geleitet und gibt hier die gesammelte Wärme an den Speicher ab. Die nun abgekühlte Flüssigkeit wird in einem Kreislauf an den Solarkollektor zurückgeführt um neue Wärme und somit Energie zu sammeln.
Die Sonne erwärmt das Wasser quasi gratis. Dies sollten Sie nutzen! Durch eine Solaranlage können je nach Region 50-60% des Energiebedarfs zur Erwärmung von Trinkwasser gedeckt werden.
Die Kollektoren haben eine Größe von ca. 2m² und lassen sich durch ein flexibles Baukastensystem nach Ihrem Belieben kombinieren.
Schleswig Holstein - Mecklenburg Vorpommern - Niedersachsen - Brandenburg - Berlin
Build 1.0.13.30.171020.1443A
Kostenlose Hotline: 0800-10 23 100
Abbildungen können Sonderleistungen enthalten
(c) 2017 PDE Masivbau GmbH
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü